Cosplay ist ein eindeutiger Trend der letzten Jahre. Das Verkleidungsfieber kommt ursprünglich aus Japan, hat aber auch in Deutschland immer mehr Anhänger gewonnen.

Eng zusammen mit dem Cosplay hängt natürlich die Anime und Manga Industrie, die mittlerweile auch hierzulande boomt. Japan scheint schwer in zu sein, wie auch andere asiatische Trends wie beispielsweise K-Pop – also koreanischer Pop.

Hier erfahrt Ihr mehr rund ums Thema Cosplay!

Kostüm-Hype aus Japan

Japan ist bekannt für Anime und Manga Serien, aber auch Kawaii Mode und J-Pop – japanischen Rock. Diese Trend verschmelzen im Cosplay auf wunderbare Weise. Japaner scheinen viel Freude an aufwändigen Kostümen und extravaganten Auftritten zu haben. Kein Wunder also, dass irgendwann in den frühen 1990er Jahren Anime und Manga Fans angefangen haben, sich als ihre Helden (und Antihelden) zu verkleiden. Dies ging einher mit dem Boom der Comic Conventions, denn diese boten sich geradezu an, sich als echter Fan in vollem Outfit zu zeigen. Schnell wurde der neue Spaß aufgegriffen, immer mehr machten mit und es wurden dann auch immer mehr Wettbewerbe für Cosplayer angeboten.

Der Begriff Cosplay kommt übrigens durch die Kombination der englischen Wörter costume und play zustande. Dadurch wird schon klar, dass es beim Cosplay eben nicht nur einfach um das Verkleiden geht, sondern der Cosplayer setzt es sich zum Ziel, die gewählte Figur aus seiner Lieblingsanime oder -manga, so genau wie möglich nachzuspielen, auch was Bewegungen, Sprache, Persönlichkeit, Kampftechnik und andere Dinge angeht.

Mittlerweile werden nicht nur Anime und Manga Helden als Vorlage fürs Cosplay verwendet, sondern auch gestalten aus Film und Fernsehen, Videospielen Comics und sogar Büchern. Überflüssig zu sagen, dass letztere sehr oft Fantasy oder Sci-Fi Romane sind.

Was zeichnet Cosplayer aus?

Neben dem Spaß am Verkleiden, der Liebe für Manga und Anime – bzw. Sci-Fi, Fantasy, Videospiele, etc. – sind die meisten Cosplayer auch ziemlich kreativ und geschickt was Handarbeiten angeht. Denn echte Cosplayer nähen sich üblicherweise ihre tollen Kostüme selbst. Oft ist dabei sogar gewisses handwerkliches Geschick vonnöten. So manch ein Cosplayer hat schon ganze Rüstungen, bewegliche Flügel, aufwändige Accessoires wie Waffen und ähnliches, in mühevolle Arbeit selbst gebastelt. Und heute kann man schließlich mit raffinierten LEDs auch jede Menge tolle Sachen

Und Spaß am Schauspielern und Hang zum Exhibitionismus gehört natürlich auch dazu. Entsprechend sind Cosplayer typischerweise recht selbstbewusst. Laut eigenen Aussagen ist es vor allem die Faszination, mal für einen tag in eine völlig andere Rolle zu schlüpfen und als Superheld, Bösewicht etc. zu agieren.

Was den Spaß am Schauspielen angeht, so ist dies besonders bei denen ausgeprägt, die an Wettbewerben teilnehmen. Denn die wenigsten sind im Catwalk Style, bei welchem einfach über die Bühne oder den Laufsteg gegangen wird. Typischerweise werden bei Wettbewerben kurze Szenen gespielt, Monologe aufgesagt, Scheinkämpfe gemacht, etc. – und das vor Publikum.

Die große Frage für den Anfänger: Kostüme selbst nähen oder kaufen?

Wie bereits angesprochen machen die meisten eingefleischten Cosplayer ihre tollen Kostüme selbst. Einige nehmen sogar noch Auftragsarbeiten für weniger geschickte Cosplayer an. Entsprechen sind Cosplay Kostüme typischerweise nicht billig, vor allem wenn man die Zeit mit berechnet, die hineingesteckt wird. Für einen Anfänger, der gerne mal in die Szene reinschnuppern möchte, ist die Anfertigung eines wirklich guten Cosplay Kostüm eventuell eine Überforderung. Mit der Zeit bekommt man natürlich Erfahrung, Übung und immer mehr Geschick. Unser Rat an Einsteiger ist es daher, sich ein gutes Kostüm fertig zu besorgen. Mittlerweile gibt es einige gutsortierte Online Shops, in denen man tolle Optionen zu gutem Preis finden kann. Zudem findet man hier auch die ach so wichtigen Accessoires wie Perücken, Masken, Schmuck, Waffen, künstliche Körperteile wie Nasen, Hörne, Elfenohren, etc. und natürlich auch jede Menge Make-Up Artikel für bühnenreife Auftritte. Dies ist übrigens ebenfalls eine weitverbreitete Gewohnheit unter Cosplayern vor allem denjenigen die wenig Zeit haben und denen das nötige Geschick beim Nähen und Basteln fehlt. Man kauft ein fertiges Kostüm und verbessert und individualisiert es anschließend, durch Zusätze, besondere Accessoires, etc.

Wo trifft man auf Cosplayer?

Neben privaten Partys und Treffen, begegnet man Cosplayern vor allem auf Conventions und speziellen Fotoshootings. In Deutschland und anderswo ist es mittlerweile auch üblich, dass man Cosplayer auf Messen, wie beispielsweise der Gamescom oder der Frankfurter Buchmesse über den Weg läuft.

Ein weiterer Ort, wo sich Cosplayer ebenfalls gerne in tollen Outfits zeigen sind Film Premieren oder Marathon Vorführungen von mehrteiligen Kultfilmen wie beispielsweise Star Trek, Star Wars, Harry Potter, Herr der Ringe, Game of Thrones, etc.

Das absolute Highlight ist natürlich das World Cosplay Summit in Japan. Das World Cosplay Summit (Sekai Kosupure Samitto), auch bekannt als WCS, ist eine jährliche internationale Cosplay-Veranstaltung. 2012 wurde das WCS als Unternehmen gegründet. Zuvor wurde es von der Veranstaltungsabteilung von TV Aichi organisiert. Es wird von städtischen Organisationen, Unternehmen und der WCS-Freiwilligenorganisation Omotenashi unterstützt. Die Parade und die Meisterschaft finden in Nagoya, Aichi, Japan, statt. In den Gebieten Kanto, Kansai und Tokai finden verschiedene Veranstaltungen statt. Auf der Aichi Expo fand 2005 erstmals ein Cosplay-Bühnen-Performance-Wettbewerb namens “Cosplay Championship” statt. Die Auswahl der nationalen Vertreter für die Veranstaltung erfolgt aus Vorrunden und regionalen Runden, die bei Partner-Anime- / Manga-Veranstaltungen in den jeweiligen Ländern der Teilnehmer abgehalten wurden.

Das WCS ist interessanterweise aus einer Wochenendveranstaltung im Jahr 2003 hervorgegangen und hat sich in der Aktualität zu einer eine volle Woche dauernden Veranstaltung gemausert. Die Parade und Meisterschaft finden seit 2006 am Samstag und Sonntag des ersten Augustwochenendes statt.

Bei dem internationalen Wettbewerb präsentieren sich Teilnehmer aus 22 Ländern in ihren selbstgeschneiderten Verkleidungen. Auch Deutschland nimmt jedes Jahr an der Weltmeisterschaft teil. Der Vorentscheid findet gewöhnlich auf der Anime- und Manga-Convention Connichi in Kassel statt.

Fazit – Ein kreatives Hobby – das glücklich macht

Cosplay macht viel Spaß und ist wahnsinnig kreativ. Die Cosplay Gemeinschaft ist bekannt für Kameradschaft und die meisten Cosplayer betonen ganz besonders den internationalen Austausch auf den Messen und Konventionen. Cosplayer sind offen und kommen schnell miteinander ins Gespräch. Die Stimmung auf den Veranstaltungen ist ausgelassen, freundlich, tolerant und offen.

Alle Cosplayer sind sich einig – wer einmal den Mut gefasst hat und es selbst versucht hat, wird schnell regelrecht süchtig und kommt von der Faszination Cosplay kaum noch los. Unser Rat? – Einfach mal selbst probieren!